60 Sekunden – 6 Hundegesichter

2018-01-20T09:03:59+00:00 14/07/2016|

Wer einen Hund hat oder sie einfach gut kennt, weiß wie viel sie über ihre Mimik im Gesicht mitteilen. Neben ihren Augen benutzen Hunde vor allem ihre Augenbrauen, Mundwinkel und Zähne, um Informationen zu übermitteln. Dadurch entstehen eine Vielzahl von Gesichtsausdrücken und bei Rico besonders gerne der sogenannte „Dackelblick“ der sagt: „Ich bin soooo hungrig!“ 😉

Letztens habe ich bei gutem Wetter mit Rico ein Intelligenzspielzeug im Garten geübt. Und als er wartend so da saß, habe ich mir einfach mal die Kamera geschnappt und eine Minute lang einfach mal ständig auf den Auslöser gedrückt. Herausgekommen sind dabei in dieser kurzen Zeit über 6 verschiedene Gesichtsausdrücke. Die will ich euch einfach mal zeigen 🙂

Rico Gesicht2

Erwartungsvoll

Rico Gesicht1

Aufmerksam

Rico Gesicht4

mit der Elvis-Lippe

Rico Gesicht5

„Ernst“

Rico Gesicht3

Rülpsend

Rico Gesicht6

Abgelenkt

Das war ein wirklich witziges Experiment und es sind auch viele „Krimassen“ dabei heraus gekommen 😉 Aber besonders deutlich wird dadurch, wie ausdruckstark doch Hundegesichter sind! Und zum knutschen sind sie auch! 😀

Blogunterschrift

10 Kommentare

  1. shila10611 14. Juli 2016 um 8:53 Uhr - Antworten

    Herrlich ??

  2. Steffi 14. Juli 2016 um 9:27 Uhr - Antworten

    oh jaaa! Und dann soll noch mal jemand behaupten Hunde hätten keine Mimik!

    Ich beobachte Ren & Stimpy zu gerne. Und vor allem Stimpy ist eine echte Gesichtsakrobatin! Das müsste ich eigentlich auch mal festhalten 🙂

    Viele liebe Grüße
    Steffi mit Ren & Stimpy

    • Zucker und Zimt Design 14. Juli 2016 um 13:49 Uhr - Antworten

      Ohja! Und wie die eine Mimik haben 😉
      Das wäre klasse, wenn du das machst bin ich schon sehr auf die Bilder gespannt ?
      LG Christina

  3. eddiesuperdog 14. Juli 2016 um 11:00 Uhr - Antworten

    sweet! ??

  4. roerainrunner 14. Juli 2016 um 20:12 Uhr - Antworten

    Ich hab leider keine Haustiere (oooh), war aber beim Katzensitten (ja, Katzen!) überrascht, wie sehr Haustiere durch Körpersprache, Mimik, aber auch Laute klarmachen können, was sie wollen. Oder nicht.
    Ich denke, Wildtiere tun das nicht/anders, weil sie keinen menschlichen Kontakt haben.
    Aber gerade bei Hunden und Katzen ist sehr deutlich, was sie uns sagen wollen 🙂

    • Zucker und Zimt Design 15. Juli 2016 um 9:27 Uhr - Antworten

      Mit meinen Katzen müsste ich das glaube ich auch mal machen ? ja ich bin auch immer wieder fasziniert von ihrer ganzen Körpersprache! Außer wenn meine Miezen die Krallen einsetzten ?
      Ich hoffe das musstest du als Katzensitter nicht erleben ?
      LG Christina

      • roerainrunner 15. Juli 2016 um 9:37 Uhr - Antworten

        Nur aus Versehen: Das Katerchen spielte mit meinen Schuhen und wetzte seine Krallen daran (waren alte Schuhe, war mir egal). Dummerweise hat er einmal meinen Zeh erwischt. Aber ich schwöre, als ich „Au!“ sagte, schaute er mich mitleidig an 😀

        Ansonsten wurde mir nur protestierend auf den Teppich gepinkelt, weil ich die Anweisung hatte, die Katzen nicht rauszulassen und sie daher temporär auf ihre Freiheit verzichten mussten, was ihrerseits für großen Unmut sorgte (die Gefahr war einfach zu groß, dass sie zu mir als fremder Person nicht zurückkehren).

        • Zucker und Zimt Design 15. Juli 2016 um 11:24 Uhr - Antworten

          ja die wissen schon wann es einem Weh tut. Wenigstens hatte er Mitleid mit dir ?
          Ja das gute alte Protestpinkeln bzw in meinem Fall Markieren kenne ich auch… ? und dann wird man noch demonstrativ meckernd an gemaunzt a la „selber Schuld“….

Hinterlassen Sie einen Kommentar